Den Blick auf Schule schärfen

bzw. Schwächen überwinden

Kinder und Jugendliche verbringen oft mehr Zeit in der Schule als viele Erwachsene an ihrem Arbeitsplatz. Kommt es in der Schule zu Schwierigkeiten, birgt das für Familien ein großes Stresspotential. Leistungsprobleme, Konflikte mit Mitschüler*innen und Lehrer*innen, Prüfungs- und Versagensängste können die Beziehung zwischen Eltern und Kindern belasten.

Therapie und Lerntherapie im Kontext Schule sind Unterstützungsangebote, Lernschwierigkeiten auf die Spur zu kommen, Zusammenhänge zu verstehen und geeignete Strategien zu entwickeln, um schulische Anforderungen zu bewältigen.

In Coaching-Prozessen können funktionierende Arbeitsstile entwickelt werden oder ein Umgang mit Prüfungssituationen geübt werden. Lerntherapie will Kinder mit Lernstörungen befähigen, mit ihren Defiziten umzugehen und ihnen Handwerkszeug und Methoden vermitteln, ihre Schwächen zu überwinden.

Lerntherapie für Kinder und Jugendliche:

 

  • pädagogisch-psychologische Förderung bei
    Lern- und Leistungsstörungen oder
    Entwicklungsverzögerungen, wie:

    • Lese-Rechtschreibstörung (LRS, Legasthenie)
    • Rechenstörung (Dyskalkulie)
    • Aufmerksamkeitsstörung (ADS/ADHS)
    • durch Schaffung grundlegender Voraussetzungen für gelingendes Lernen, statt Auffüllung von Wissenslücken
  • Steigerung von Selbstwertgefühl, Selbstbewusstsein, Lernmotivation
  • Ausbildung funktionierender
    Arbeitsstile und positiver Lernhaltung
  • Individuelle Methodik in Einzelsitzungen